Versicherung im Ehrenamt

19.05.2020

Versicherung im Ehrenamt

„Wenn man mir die Beine weghaut, kann ich immer noch auf den Arschbacken weiter hopsen.“

– Stromberg

Ob Ihr in so einem „Schadensfall“ im Ehrenamt wenigstens versichert seid, klären wir jetzt:
Ehrenamtliches Engagement ist wichtig, aber man darf auch das eigene Risiko nicht außer Acht lassen. Die wichtigsten Versicherungen, die Euch im Ehrenamt schützen sind eine Haftpflicht- und eine Unfallversicherung. Die Unfallversicherung schützt Euch während Eures Engagements. Damit die Versicherung wirksam ist, muss Euer Ehrenamt folgende Kriterien erfüllen:
Es muss freiwillig, unentgeltlich und
kontinuierlich sein,
also auf dauer ausgelegt und ausgeführt werden.
Ebenfalls kann es jedem mal passieren, während seiner ehrenamtlichen Tätigkeit einen Schaden zu verursachen. Hier greift die Haftpflichtversicherung. In den meisten Fällen haben Vereine oder Organisationen eine solche abgeschlossen, die auch für Euer ehrenamtliches Engagement greift. Trotzdem solltet Ihr Euch absichern und im Voraus noch einmal nachfragen.
Erfüllt Ihr eines der drei genannten Kriterien nicht, solltet Ihr Euren eigenen Versicherungsschutz checken und klären in welchen Fällen Eure Versicherungen greifen.⠀

Teilen:
X

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage telefonisch oder per E-Mail erhoben und gespeichert werden. Eine Weitergabe meiner Daten an sonstige Dritte erfolgt nicht.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an FlexHero widerrufen.