Steuern im Ehrenamt

26.05.2020

Steuern im Ehrenamt

„Nichts auf dieser Welt ist sicher, außer der Tod und die Steuern“

– Benjamin Franklin

Der Horror, für wahrscheinlich jeden von uns, ist die Steuererklärung. Viele von uns machen diese mittlerweile selbst. Wusstet Ihr, dass auch das Einkommen aus einer ehrenamtlichen Tätigkeit grundsätzlich steuerpflichtig ist? Ehrenamt und Einkommen? Passt das zusammen? Ja, für einige Ehrenämter bekommt man eine Aufwandsentschädigung. Bei der steuerlichen Betrachtung ist dabei die Höhe Eurer Vergütung und die Art des Ehrenamts entscheidend.

Arbeitet Ihr bei einer gemeinnützigen Organisation oder einer juristischen Person des öffentlichen Rechts, dürft Ihr bis zu 720 Euro im Jahr ohne Angabe in der Steuererklärung verdienen.

Arbeitet Ihr als Sport-Trainer, Chorleiter, Dozent oder Ausbilder in einer gemeinnützigen Organisation könnt Ihr im Jahr bis zu 2.400 Euro steuerfrei dazuverdienen.
Als rechtlicher Betreuer für einen Menschen mit Behinderung oder Krankheit steht Euch ein Betreuerfreibetrag in Höhe von 2.400 Euro pro Jahr zu.

Verdient Ihr im Jahr mehr, müsst Ihr diese Einnahmen als Einkünfte aus sonstiger selbstständiger Arbeit in Eurer Steuererklärung ausweisen.

Der Steuererklärung für nächstes Jahr steht jetzt nichts mehr im Wege! Oder? Habt ihr schon einmal Probleme mit dem Finanzamt bezüglich Eurer ehrenamtlichen Tätigkeit gehabt?

Teilen:
X

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage telefonisch oder per E-Mail erhoben und gespeichert werden. Eine Weitergabe meiner Daten an sonstige Dritte erfolgt nicht.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an FlexHero widerrufen.