Corona und dann???

08.07.2020

Ehrenamt trotzt Corona

Ihr habt es bestimmt alle miterlebt:
Die Termine für das Jahr 2020 sind geplant und „zack!“ – macht Euch Corona einen Strich durch die Rechnung.
Die Jahresplanung kann man einmal komplett umkrempeln. Aber nicht nur im Privatleben kam es zu kurzfristigen Planungsänderungen für das Jahr 2020.

Ehrenamtliche Organisationen, wie fridaysforfuture, die Caritas oder Sportvereine haben mit den Auswirkungen der Pandemie zu kämpfen. Die Abläufe vieler ehrenamtlich geführter Projekte sind betroffen. Dennoch haben Organisationen und Vereine Konzepte erarbeitet, um der Pandemie zu trotzen und weiterhin ehrenamtliches Engagement zu ermöglichen. Wie das funktionieren soll, möchten wir Euch in diesem Beitrag anhand einiger Beispiele zeigen.

Die ehrenamtliche Initiative Green-up your College Worms musste ihre Treffen für das aktuelle Semester aufgrund von Corona absagen und umplanen.
„Momentan haben wir keine Möglichkeit, uns als Verein zusammen zu finden. Die Studierenden sind in den meisten Fällen zuhause und nicht auf dem Campus. Das bedeutet: kaum Austausch unter unseren Mitgliedern und interessierten Studenten“,
so Sophia, Vorstandsmitglied der Initiative.
„Impulse für ein nachhaltiges Zusammenleben in Gesellschaft und Umwelt zu geben, ist aktuell kaum umsetzbar für uns. Über digitale Plattformen können wir aber immerhin im direkten Kontakt miteinander bleiben und neue Projekte planen.“


Auch die Tafeln sind von der Pandemie betroffen. Durch die Auswirkungen von Corona mussten viele Ausgabestellen umplanen und sogar vorübergehend schließen.
Gewappnet mit neuen Konzepten öffnen sie nun langsam wieder. „Ein Mitarbeiter hat einen Plexiglasschutz im Ausgabebereich und im Büro angebracht. Wir sind also vorbereitet! Wir haben in den letzten 13 Wochen Haushalte mit Kunden über 60, Alleinerziehende und Familien mit 5 oder mehr Kindern beliefert“, so eine Mitarbeiterin der Tafel Worms.
So kann auch während der Pandemie sichergestellt werden, dass Engagierte hilfsbedürftige Menschen mit Lebensmittel versorgen. Der Normalbetrieb konnte zwar noch nicht wieder aufgenommen werden, immerhin kann aber vorübergehend eine Grundversorgung für Hilfsbedürftige sichergestellt werden.

Einige Organisationen haben aufgrund der Situation neue Engagementmöglichkeiten für freiwillige Helfer gestartet.
„Wir haben neue vernetze Projekte entwickelt wie Nachbarschaftshilfen, Hofkonzerte in Seniorenheimen, Projekte im Bereich Online-Volunteering und viele mehr“, so Thomas Jäger vom Caritasverband Worms. „Dort haben wir auch bereits aktive Ehrenamtliche eingebunden, aber auch neue Freiwillige dazugewonnen. Dies ist eine Bereicherung für das wieder anlaufende „ursprüngliche“ Ehrenamt, sowohl personell als auch inhaltlich.“

Nach einigen Anlaufschwierigkeiten haben es diese und weitere Organisationen geschafft, der aktuellen Lage etwas abzugewinnen und neue ehrenamtliche Projekte zu ermöglichen. Trotz der vielen Einschränkungen zeigen diese Beispiele, dass ehrenamtliches Engagement auch in so schwierigen Zeiten möglich ist. Zudem darf nicht vergessen werden, wie wichtig das Engagement aktuell für viele hilfsbedürftige Menschen ist.
Wir finden das sehr cool!

Teilen:
X

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage telefonisch oder per E-Mail erhoben und gespeichert werden. Eine Weitergabe meiner Daten an sonstige Dritte erfolgt nicht.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an FlexHero widerrufen.